Propagandakarte: Halt, wer da?

Die Einkreisungspolitik der Entente-Mächte hatte Deutschland 1914 in einen Zweifrontenkrieg gestürzt. Die Anfangserfolge, wie der Sieg über die in Ostpreußen eingefallenen russischen Armeen, ließen den Krieg fast wie ein Kinderspiel erscheinen und patriotische Fotopostkarten mit kleinen Knaben in Uniform waren sehr beliebt.

Werbeanzeigen

Die letzten Briefmarken des „Dritten Reichs“ – SA und SS

Die letzten Briefmarken des "Dritten Reichs" waren den Parteiorganisationen SA und SS gewidmet und wurden am 21. April 1945 ausgegeben. Augenzeugen haben berichtet, dass die Marken in Berlin bereits ab 20. April 1945 (Hitlers Geburtstag) ausgegeben wurden. Trotz sowjetischen Artilleriebeschuss auf die Innenstadt hielten einige Postschalter in der Reichshauptstadt ihren Betrieb noch einige Tage aufrecht.... Weiterlesen →

Briefmarken zugunsten der französischen Freiwilligen der Waffen-SS von 1942

Spenden-Briefmarken der Französischen Post (Postes Francaises) im deutsch besetzten Frankreich von 1942 über je 1,20 Francs + 8,80 Francs Spende zugunsten der Französischen Freiwilligen-Legion der Waffen-SS "Légion Tricolore" oder vollständig "Légion des volontaires français contre le bolchévisme" (LVF, Legion der freiwilligen Franzosen im Kampf gegen den Bolschewismus). Die Legion wurde am 8. Juli 1941, also... Weiterlesen →

Duitschland wint op alle Fronten

Deutsche Kriegspropaganda als klebbare Vignette für die besetzten Niederland um 1942 mit dem "V" für Victory (Sieg) und dem Text (auf Deutsch) "V bedeutet Deutschland siegt für Europa an allen Fronten" auf orangenem Grund. Vignetten nutzte man zu dieser Zeit häufig als Siegelmarken für Briefe, womit die Botschaft schnell an Reichweite gewann. Man konnte sie... Weiterlesen →

Propaganda-Postkarte „Heil Hindenburg!“ um 1915

Deutsche Propaganda-Postkarte "Heil Hindenburg!" mit Porträtfoto von Generalfeldmarschal Paul von Hindenburg des Hof- und Kammerfotografen Robert Fendius aus Magdeburg und mit Reim aus der Zeit um 1915. "Nicht nur mit Worten, nein mit Taten, Erkennen mussten's alle Staaten, Dass Du mit Energie und Mut Verteidigt Deutschlands Gut und Blut. Wer ruhte weder Tag noch Nacht?... Weiterlesen →

„Der Jude nahm uns Silber, Gold und Speck …“

BUCHEMPFEHLUNG Hans-Ludwig Grabowski / Wolfgang Haney (Hrsg.): "Der Jude nahm uns Silber, Gold und Speck ..." – Für politische Zwecke und antisemitische Propaganda genutzte Geldscheine in der Zeit der Weimarer Republik und des Dritten Reichs Dokumentation basierend auf Belegen der zeitgeschichtlichen Sammlung Wolfgang Haney, Berlin. 1. Auflage 2015 280 Seiten, 17 x 24 cm, durchgehend... Weiterlesen →

Der Tag von Potsdam: 21.3.1933

Propaganda-Postkarte (echt Foto) mit der nachgestellten Szene des Empfangs Hitlers durch den Generalfeldmarschall und Reichspräsidenten Paul von Hindenburg am sog. "Tag von Potsdam", den 21. März 1933. Die Szene ging auch mit dem Spruch "Der Gefreite und der General" in die Geschichte ein. Quelle: Sammlung Wolfgang Haney, Berlin

Michel 908: „Ein Volk steht auf“ 1945

Propagandistische Sondermarke der Deutschen Reichspost zu 12+8 Reichspfennig vom Februar 1945 zum Einsatz des sog. "Volkssturms" (Parteimiliz). Dargestellt sind Volkssturmangehörige dreier Generationen vor dem Reichsadler. Der Entwurf stammt von Meerwald. Gedruckt wurden die "Volkssturm-Marken", die zu den letzten des "Dritten Reichs" zählen, in der Staatsdruckerei Wien. Gültig waren sie noch bis Mai 1945.

Des Mammons Zug durch drei Jahrtausende 1933

Antisemitische Propaganda-Postkarte der NS-Bewegung (Gau Groß-Berlin) aus der Zeit der "Judenbykotte" im April 1933. Gleichzeitig Quittung über 0,50 RM "Kampf-Beitrag"  gegen Warenhaus- und Konsumvereine. Abgestempelt am 8.4.1933 auf der "Braunen Frühjahrsmesse". Die Darstellung zeigt fünf Arbeiter verschiedener Rassen (für die fünf Kontinente), die den vom "Geldjuden" gelenkten "Weltkarren" an Bauten aus drei Jahrtausenden (vom alten... Weiterlesen →

Erstellt mit WordPress.com.

Nach oben ↑